Liebe Musikfreunde,

weiterhin ist nicht absehbar, ob und falls ja, ab wann wir im kommenden Winterhalbjahr Anrechtskonzerte durchführen können. Die Umstände lassen eine Ankündigung der Spielzeit 20/21 nicht zu. Absagen wollen wir sie mit Blick auf die Qualität des Programms und die monetären Auswirkungen auf Seiten der Solisten und Orchester aber auch nicht.  
Vielmehr haben wir uns für ein flexibles Verfahren entschieden: 

  • Für alle 10 Konzerte reservieren wir Termine in der Spielzeit 22/23. Zugleich halten sich aber Solisten, Orchester und Chor in der kommenden Spielzeit 20/21 auf Abruf für den Fall bereit, dass ab einem bestimmten Zeitpunkt wieder Anrechtskonzerte möglich sind. Wir würden ab dann für die gemäß dem Spielplan verbleibenden Konzerte ein „Kurzabo“ und Einzelkarten anbieten und die davor liegenden Konzerte in die Spielzeit 22/23 verschieben (21/22 ist schon länger ausgeplant).
     
  • Solisten und Orchester erhalten im Gegenzug für diese „Standby-Lösung“ 2/3 ihrer Gage vorab. Die Auszahlung erfolgt sofort. Auf die Restzahlung bei Veranstaltung des jeweiligen Konzerts rechnen wir die Vorab-Zahlung nur zur Hälfte an. 
    Mit anderen Worten: Das MI stellt Solisten und Orchestern sofort Liquidität zur Verfügung und erhöht mit Durchführung des Konzerts die ursprünglich vereinbarte Gage um ein Drittel.

Hierfür können wir auch vereinnahmte Zahlungen für die abgesagten letzten drei Konzerte der vergangenen Spielzeit verwenden. Viele von Ihnen haben von sich aus auf ihren Rückzahlungsanspruch verzichtet. Uns liegt daran, diese freundlichen Zuwendungen zeitnah ihrem Zweck zuzuführen. Ihnen allen gilt der Dank der Künstler für den kulturellen Gemeinsinn und unser Dank für Ihre Ermutigung.
 

Das MI steht bereit, im Fall einer konkreten und belastbaren Aussicht auf einen Einstieg in die Spielzeit 20/21 umgehend zu reagieren. Auch dann reservieren wir den bisherigen Abonnenten wie gewohnt ihre Plätze. Derzeit ist von Ihnen nichts zu veranlassen, Sie müssen nur bitte gesund und dem MI gewogen bleiben. Wir halten Sie unterrichtet.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Musik-Institut Koblenz

Dr. Olaf Theisen Hans-Peter Kreutz
Intendant Geschäftsführer
1. Konzert Freitag, 11. September 2020 (hilfsweise 22/23)
Gabriel Fauré Suite aus Pelléas et Mélisande op. 80
Francis Poulenc Konzert für Orgel und Streichorchester mit Pauken g-Moll
Antonín Dvořák Sinfonie Nr. 6 D-Dur op. 60
Solistin Iveta Apkalna, Orgel
Dirigent Garry Walker
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
2. Konzert Freitag, 2. Oktober 2020 (hilfsweise 22/23)
Ludwig van Beethoven Ouvertüre zu Coriolan op. 62
Max Bruch Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26
Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67
Solist Daniel Hope, Violine
Dirigent Garry Walker
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
3. Konzert Freitag, 30. Oktober 2020 (hilfsweise 22/23)
Jean Sibelius Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104
Richard Strauss Burleske für Klavier und Orchester d-Moll
Peter I. Tschaikowski Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Pathétique
Solist Alexander Krichel, Klavier
Dirigent Garry Walker
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
4. Konzert Freitag, 20. November 2020 (hilfsweise 22/23)
Antonín Dvořák Stabat Mater op. 58
Solisten N.N.
  Chor des Musik-Instituts
Dirigent Mathias Breitschaft
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
5. Konzert Freitag, 11. Dezember 2020 (hilfsweise 22/23)
Nikolai Rimski-Korsakow Suite aus Das Märchen vom Zaren Saltan op. 57
Mieczysław Weinberg Konzert für Trompete und Orchester B-Dur op. 94
Johann Nepomuk Hummel Konzert für Trompete und Orchester E-Dur
Richard Strauss Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28
Solistin Selina Ott, Trompete
Dirigentin JoAnn Falletta
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
6. Konzert Freitag, 29. Januar 2021 (hilfsweise 22/23)
Alexander Borodin Polowetzer Tänze aus Fürst Igor
Sergej Prokofjew Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 63
Sergej Rachmaninow Sinfonische Tänze op. 45
Solistin Tianwa Yang, Violine
Dirigent Garry Walker
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
7. Konzert Freitag, 19. Februar 2021 (hilfsweise 22/23)
Wolfgang Amadeus Mozart Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488
Gustav Mahler Sinfonie Nr. 9 D-Dur
Solistin Sophie Pacini, Klavier
Dirigent Garry Walker
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
8. Konzert Freitag, 12. März 2021 (hilfsweise 22/23)
F. Mendelssohn Bartholdy Elias op. 70
  Norwich Philharmonic Chorus
  Chor des Musik-Instituts Koblenz
Solisten N.N.
Dirigent Mathias Breitschaft
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie
   
9. Konzert Freitag, 16. April 2021 (hilfsweise 22/23)
Sergej Prokofjew Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 Symphonie Classique
Gabriel Prokofiev Konzert für Bratsche und Orchester
Peter I. Tschaikowski Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 17 Kleinrussische
Solist Maxim Rysanow
Dirigent Maxim Rysanow
  Beethoven Orchester Bonn
   
10. Konzert Freitag, 7. Mai 2021 (hilfsweise 22/23)
HK Gruber Manhattan Broadcasts
John Williams Konzert für Tuba und Orchester
Leonard Bernstein Ouvertüre zu Candide
George Gershwin Porgy and Bess: A Symphonic Picture
(Fassung: Robert Russell Bennett)
Solist Andreas Martin Hofmeir, Tuba
Dirigent Garry Walker
  Staatsorchester Rheinische Philharmonie

Leseprobe

Die neue MI-Chronik ist erschienen:

Aus Liebe zur Musik
Das Musik-Institut Koblenz im Lauf der Zeiten 1808 bis 2018

von Andreas Pecht

Leseprobe aus der aktuellen Chronik

 

Instruktiv, unterhaltsam,
mit 132 Abbildungen,
für 25,-- Euro.

Erhältlich bei unseren Konzerten,
dem Kartenverkauf
und der Buchhandlung Reuffel.